Das Orga-Team: Tobias Rasch, Smilla Siebenschock, Louise Knafla und Franziska Weygandt

Auch 2023 sind Besucher:innen wieder eingeladen, sich im Rahmen des Galeriefests, über das gesamte Stadtgebiet Kassels zu bewegen und dabei räumliche Interventionen und Ausstellungen sowie Veranstaltungsorte zu entdecken.

Die Initiator:innen vom Verein „Südgalerien e. V.“ bespielten 2013 erstmals die Südstadt mit dem Galeriefest Kassel. Daraus ist die jährliche Aktivierung hunderter Kunst- und Kulturbegeisterter sowie verschiedener Stadtteile Kassels mit dem Schwerpunkt auf der Kasseler Südstadt gewachsen. Seitdem hat sich das Galeriefest zu einem festen Bestandteil der Kasseler Kulturlandschaft etabliert. Junge Kunstschaffende und Kulturproduzent:innen erhalten eine Plattform, um ihre Werke zu präsentieren und sich mit Impulsen zu aktuellen Diskursen einzubringen.

Verschiedene Ausstellungsorte im Kasseler Stadtgebiet werden auch 2023 wieder in eine Ausstellungsszenografie integriert, die ein breit gefächertes Publikum ansprechen wird. Eine Mehrheit der Ausstellungsorte befindet sich in der Kasseler Südstadt mit der Frankfurter Straße als pulsierendem Zentrum der Kasseler Kunstszene. Dazu ergänzend wird auch dieses Jahr der Schulterschluss zur Innenstadt, dem Kasseler Norden und den Museen oberhalb des Weinbergs geschaffen.

Angelehnt an das 11-jährige Jubiläum des Galeriefests Kassel werden über 14 Tage hinweg Aktivierungen im Stadtraum in Form von Ausstellungen und ein 11-tägiges Rahmenprogramm stattfinden. Unter dem Titel „everchanging“ wird ein Fokus auf die Entwicklung des Galeriefests, Probleme und Chancen im kulturellen Sektor und strukturelle und persönliche Faktoren gelegt. Dabei sollen auch Arbeitsprozesse und die damit verbundenen Machtpositionen reflektiert werden.

Weitere Informationen zum Galeriefest sowie zum Programmablauf: www.galeriefest-kassel.de

QuelleSüdgalerien e.V.
Vorheriger ArtikelFotoserie: Sounds of Change im Theaterstübchen
Nächster ArtikelFotoserie: Dawg Eat Dawg im Theaterstübchen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein